Go to content Go to navigation Go to search

Programm

Automedialität.
Subjektkonstitution in Schrift, Bild und neuen Medien

[Stand: 10. August 2006]

Donnerstag, 28. September 2006

14:00 Ankunft, Zimmervergabe und Kaffee mit Imbiss
15:00 Begrüßung

I) Literarische Automedialität und Schrift

15:15-16:30 Einführung Sektion I

Hanno EHRLICHER (Romanisches Seminar der Universität Heidelberg): “Der andere Autor im eigenen Werk: Alemán, Cervantes und die Apokryphen”

Christian MOSER (Institut für Germanistik, Vergleichende Literatur- und Kulturwissenschaft, Universität Bonn): Das Selbst als Schlachtfeld der Wörter: John Bunyans “Grace Abounding to the Chief of Sinners” und die protestantische Schriftkonzeption
16:30-17:00 Pause
17:00-18:30 David MARTYN (Macalester College, St. Paul): “Das translinguale Ich: Maimon, Chamisso, Canetti”

Ursula GEITNER (Germanistisches Seminar der Universität Bonn): “Wer hat das denn gesagt/Wer hat denn das gesagt? Literarische Autorschaft und autobiographisch-automedialer Diskurs bei Elfriede Jelinek”

Tobias DÖRING (Institut für Englische Philologie der LMU München): “Postkoloniale Patrographien: Schrift und Selbst bei Naipaul, Said und Kureishi”

Freitag, 29. September 2006

9:15-9:45 Dorothea v. MÜCKE (Department of German Literature an der Columbia University, New York): “Automedialität und Autorfunktion in W.G. Sebalds Nach der Natur”

II) Automedialität und Medienästhetik

9:45-10:30 Einführung Sektion II

Helmut PFEIFFER (Institut für Romanistik der HU Berlin): “Abgründe des Selbst. Droge, Schrift, Bild bei Henri Michaux”
10:30-11:00 Pause
11:00-12:00 Jörn GLASENAPP (Medienwissenschaften, Universität Lüneburg): “Weegees New York Noir”

Volker PANTENBURG (Germanistisches Institut der Universität Münster): “Verdopplung / Trennung / Schnitt – Jean-Luc Godards Autoportrait de décembre”
12:30 Mittagessen

anschließend Klosterbesichtigung (nach Absprache)
15:30-16:30 Henri de RIEDMATTEN (Kunstgeschichte, Fribourg): “Narziss in trüben Wassern – Medienreflexion und Selbstrepräsentation im Werk des Photographen Jeff Wall”

Bettina SCHLÜTER (Institut für Kommunikationswissenschaften/Musikwissenschaft der Universität Bonn): ”’Second Life’ – mediale Selbstkonstitution an den Schnittstellen von Realität und Virtualität”
16:30-17:00 Pause
17:00-17:30 Robert FOLGER (SFB “Pluralisierung und Autorität in der Frühen Neuzeit”, LMU München): “New kids on the blog: Subjektkonstitution im Internet”

III) Automedialität und Wissenschaft

17:30-18:15 Einführung Sektion III

Jörg DÜNNE (Institut für Romanische Philologie der LMU München): “Kartographie und Meditation in der Frühen Neuzeit”

Samstag, 30. September 2006


9:15-10:45

Julika GRIEM (Englisches Seminar, TU Darmstadt): “Selbst-Bilder im Angesicht des Anderen: Anthropologisches Self-Fashioning zwischen Visualität und Textualität”

Cornelius BORCK (McGill University Montreal): “Hirnstromfantasien”

Katrin SOLHDJU (Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte Berlin): “Schmerz aufschreiben. Zwischen physiologischer Vermessung und introspektiver Erfahrung”
10:45-11.15 Pause
11:15-12:45 Markus KRAJEWSKI (Fakultät Medien der Bauhaus-Universität Weimar): “Radio Großbothen. Zu Wilhelm Ostwalds Medientheorie”

Stefan RIEGER (IFK Wien): “Der Weg ist das Ziel. Zur Unwahrscheinlichkeit des Lebens”

Abschlussdiskussion
13:00 Mittagessen
14:00 Ende des Seminarteils der Tagung

ab 14:00 Fakultative Exkursion zur Kampenwand mit Übernachtung, Referent zum Thema Alpingeschichte und Automedialität: Michael Ott (München)

Datei:
Programm.pdf
download: 951